Strohpackerl-Schießen 2020

Ludwig Maier (ludwig) on Jan 11 2020

Am 10. Januar veranstalteten die Grenzlandschützen ihr traditionelles Strohpackerl-Schießen. Sieben Jugendliche und 29 Erwachsene beteiligten sich an dem allseits beliebten Schießen. Hierbei zeigte sich wieder einmal Mal, dass die Kreativität der Grenzlandschützen nach wie vor ungebrochen ist, wenn es um die Verpackung der Päckchen geht. Da die beiden Schützenmeister alle Päckchen öffnen müssen, wird hier oft mit schwerem Gerät gearbeitet.

Die Jugend begann um 18.30 Uhr und könnte auf einer Glücksscheibe Punkte sammeln, die dann die Platzierung ergab. Gewinnerin hierbei war Leonie Heimerl, die mit 292 Punkten den 1. Platz belegen konnte. Ihr folgten Lukas Schref und Verena Schref. Auch unser Nachwuchs sorgte bereits für Päckchen, die unsere Schützenmeister vor die eine oder andere Herausforderung stellten. Ab 20:00 Uhr schossen dann die Erwachsenen um ihre Platzierungen. Ein System aus Geburtsjahr, Reihenfolge und Treffer mit dem Laser-Gewehr (die mit unterschiedlichen Faktoren hinterlegt waren), setzte die Gewinnerliste zusammen. Hier konnte sich unser Ehrenschützenmeister Jakob Schref an die Spitze setzen. Auf den Platzierungen fanden sich dann Simon Fuchsgruber und unsere Wirtin, Anita Nitzl. Um halb Zehn begannen dann Schützenmeister Martin Freudenreich und Ehrenschützenmeister Jakob Schref mit dem Öffnen der Päckchen. Dies sollte die nächsten zwei Stunden in Anspruch nehmen. Martin kümmerte sich im Wesentlichen im die wirklich komplizierten Gebilde. Ausgerüstet wie Tim Taylor machte er sich ans Werk und scheute von keiner Herausforderung zurück. Die drei besten Päckchen wurden prämiert. So konnte sich Angela Nöscher mit seinem „Wohlfühl-Packerl“ an die Spitze setzen, gefolgt von Vroni Angermeier und Vanessa Limmer. Vroni bastelte einen Schneemann aus Pappmasche und legte ein Kuschel-Kissen bei. Vanessa machte das „Muster-Packerl“ für die kommenden Strohpackerl-Schießen, das superleicht zu öffnen war.

In jedem Fall hatten die Grenzlandschützen einen kurzweiligen Abend mit viel Gelächter erlebt und verließen gut gelaunt das Herbergslokal. Um kurz vor Mitternacht waren alle Pakete offen und einige Schütz/innen feierten den schönen Abend noch etwas hinterher.

Ein gut verschraubtes Packerl war die erste Herausforderung für unseren SchützenmeisterSieben Nachwuchs-Schütz/innen verfolgten gespannt unseren Schützenmeister beim Auspacken der Päckchen. Er hatte alle Hände voll zu tun, damit er um 20:00 Uhr fertig wurde, um mit den Erwachsenen weitermachen zu können.Allerlei Leckereien kamen beim Auspacken der Packerl zum Vorschein. Die Gewinner/innen freuten sich über die Präsente.Das erste Packerl sorgte durch seine Verpackung schon für Furore. Unser Ehrenschützenmeister (er suchte sich das Packerl aus) hätte fast verhindert, dass die schöne Verpackung beschädigt wird.Eine völlig neue Idee war es, Münzen in Alufolie eingewickelt in einem Leberkäs heraus zu braten. Die Ideen gehen scheinbar nicht aus.In der Tonne war jede Menge unangenehmes Zeug. Von einer Mausefalle bis hin zu glitschigem Schmodder war alles vorhanden – und mittendrin die meist gut verpackten Geschenke für den Gewinner.Packerl mit irgendwelchen Anleitungen machen unserem Schützenmeister mittlerweile immer mehr Sorgen.Der Schneemann mit dem Kuschelkissen war eines der prämierten Packerl des Abends. Eine wirklich schöne Idee.Während sich Martin mit einem krass verschlossenen KG-Rohr herumärgert hat Jacko ein sehr hübsches und kleines Packet zum Öffnen.Geschredderte Papierschnitzel und Stroh sind schon eine andere Herausforderung für unseren Ehrenschützenmeister. Aber es gilt immer noch die Devise: Kein Packerl bleibt verschossen.Nach Zuhilfenahme der Flex konnte auch der Inhalt des KG-Rohres geborgen werden.Das „Muster-Packerl“. So sollen nächstes Mal die Packerl alle aussehen. Das legte unser Schützenmeister den Anwesenden ans Herz.Eine große Schachtel und viel Zeitungspapier. Überall in den Zeitungen waren kleine Münzen aufgeklebt – innerhalb und außerhalb der Schachtel.Eine „Finanz-Spritze“. Das war auch eine völlig neue Idee, die noch nie dagewesen ist.Über 40 Mitglieder verfolgten den kurzweiligen Abend in Steinbach. Der Jahresauftakt ist somit gut und fröhlich geschafft. Der Schützenmeister bedankte sich für das Engagement und die Teilnahme und beschloss den Abend mit einem Hinweis auf die nächsten Termine.

Neuere Themen:

Fasching in Wambach Fasching in Wambach

Zurück